[glamour + garbage]

Ich habe mir GLAMBAGE 2018 im Rahmen meiner Bachelorarbeit aus den englischen Begriffen [glamour] und [garbage] ausgedacht. Meine Masken sind eine Fusion aus Make-Up-Kunst und unglamourösem Alltag. Auf meinem Gesicht verarbeite ich konventionelle Produkte, die überall erhältlich sind, und zeige dabei ihre Funktion und ihren Nutzen mit einer Prise Gesellschaftskritik und Humor.

Eine Maske, die rein aus Kosmetikprodukten besteht, ist zwar ganz nett, aber was passiert, wenn ein halbes Kilo Spaghetti auch noch irgendwo auf dem Gesicht runtergebracht werden sollte?? Diese ungewöhnliche Kombi macht die GLAMBAGE-Masken so einzigartig und überraschend.

Noch cooler wird es, wenn die Masken durch ihre Bestandselemente eine Botschaft kommunizieren, die in irgendeiner Weise mit unserer Zeit, dem speziellen Produkt und seiner Verwendung zu tun haben. Zum Beispiel die Maske mit den Spaghetti: Jeder von uns war schon mal ein Kind und hat sich den Mund beim Essen verschmiert. 

Table Manners dient als eine überspitzte Darstellung dieser Kindheitserinnerung.   

Wir sind umgeben von tollen, klugen Erfindungen, die wir aber für selbstverständlich halten, da wir sie in jedem Supermarkt kaufen können. Sie sind nichts besonderes für uns und reizen uns optisch nicht. Die GLAMBAGE-Charaktere zeigen triviale Gegenstände wie WC-Papier, Fahrradreifen, Kabel uvm. in einem neuen Licht und machen sie wieder zu einem Hingucker!

GLAMBAGE_Logo_edited.png
social media:

©2020 Katharina Beron